In den vergangenen Jahren hatten sich am „Car-Freitag“ vor allem im südlichen Brandenburg zahlreiche Autoliebhaber getroffen. So beobachtete die Polizei Treffen in Cottbus, am A10-Center beziehungsweise am Gewerbepark Wildau (Dahme-Spreewald). Mehrere hundert Autofahrer trafen sich auf großen Parkplätzen am Stadtrand, um in Kolonnen beispielsweise durch Cottbus zu fahren. An „Wendepunkten“ versammelten sich mehrere hundert Neugierige zur Fahrzeugschau, so die Sprecherin weiter. Im benachbarten Sachsen hat die Stadt Taucha, die im Nordosten an Leipzig grenzt, für das Osterwochenende eine sogenannte Allgemeinverfügung erlassen. In dem Gewerbegebiet dürfen demnach weder Autos zur Schau gestellt noch laute Musik abgespielt werden. Wer sich nicht an das Verbot halte, dem drohe ein Platzverweis.