Pünktlich zu Beginn der dunklen Jahreszeit verleihen Lichtdesigner auch in diesem Jahr wieder zahlreichen Gebäuden Berlins ein festliches Aussehen. Einen ersten Höhepunkt bildet von Donnerstag bis Sonnabend ein Lichterfest auf der Zitadelle Spandau mit Illuminationen, Höhenfeuerwerk und Lasershow.

Veranstalter ist der Verein "Berlin leuchtet", der über seine 60 Mitglieder fast 600 Unternehmen als Sponsoren gebunden hat. Er bringt seine Lichter vom 2. bis 19. Oktober an die Fassaden.

Vom 10. bis 19. Oktober leuchtet Berlin sogar doppelt, denn dann gibt es zusätzlich das "Festival of Lights" der FOL Festival of Lights International Productions GmbH, die ähnliche Veranstaltungen auch in anderen Städten plant. Die beiden Ausrichter kooperieren nicht miteinander, sie sind zerstritten.

Insgesamt soll es Illuminationen an rund 120 Gebäuden geben. Den Schwerpunkt bilden dabei Bereiche am Bahnhof Zoo, Unter den Linden/Domaquarèe/Brandenburger Tor, Potsdamer Platz, Gendarmenmarkt und der BeachBerlin-Strand nahe dem Hauptbahnhof. Tägliche Lasershows wird es jeweils ab 19 Uhr am Europa Center (Breitscheidplatz) geben. Am Gendarmenmarkt gestalten Lichtdesigner in einer 3D-Projektion Bilderwelten aus der bewegten Geschichte des Konzerthauses.

Die O2-World an der Spree (Nähe Ostbahnhof) erhält ein wechselvolles Aussehen, gestaltet von verschiedenen Künstlern. Am 10. und 11. Oktober lädt der Berliner Dom zu einem ganz besonderen Konzert "Lumissimo" unter dem Titel "Beethoven meets Laserharfe".

Aber nicht jedes der 120 Gebäude wird an jedem Tag kunstvoll beleuchtet. Das macht es für Berlin-Besucher schwierig, die jeweils interessantesten Illuminationen selbst zu finden. Auf der sicheren Seite ist, wer zusätzlich vorab über das Internet eine Abendfahrt in einem der sechs Lichterschiffe der Reedereien Riedel sowie Stern und Kreisschiffahrt bucht, die an der Jannowitzbrücke/Märkisches Ufer, an der Hansabrücke (O2-World), an der Moltkebrücke (Nähe Hauptbahnhof) sowie am Bahnhof Friedrichstraße starten. Die Schiffe leuchten nicht nur selbst, sie werfen mit 7500 Watt starken Projektoren auch Motive aus der Geschichte Berlins an die Fassaden von Brücken und Häusern, an denen sie vorübergleiten.

Zum Thema:
Karten für die Schiffstouren gibt es unter 030 67961470 (Riedel) und 030 5363600 (Stern und Kreisschiffahrt) sowie online auf den betreffenden Internetseiten. Einzelne Illuminationstermine können auf den Internetseiten "Berlin leuchtet" sowie "Festival of Lights" abgefragt werden. Vom "Festival of Lights" sind derzeit noch keine ausgewiesen. Karten für das "Lumissimo"-Konzert im Dom kosten zwischen 25 und 40 Euro (Telefon: 030 20269136).