In den "Asyl-Monologen" erzählen Schauspieler mit Flüchtlingen deren Lebensgeschichten nach. Der Preis wurde erstmals von Stiftung und Kommune vergeben. Er erinnert an den angolanischen Gastarbeiter Amadeu Antonio, der in der Stadt von Rechtsextremen vor 25 Jahren getötet worden war. Für den Preis gingen 284 Bewerbungen und Vorschläge ein