Wer gilt in Deutschland als arm?
Als Faustformel in der nationalen und europäischen Sozialforschung gilt: Eine Person ist dann armutsgefährdet, wenn ihr Nettoeinkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung beträgt. In Deutschland lag dieser Schwellenwert im Jahr 2011 bei 980 Euro. Dem Datenreport zufolge ist der Anteil der armutsgefährdeten Personen zwischen 2007 und 2011 von 15,2 auf 16,1 Prozent gestiegen. Unter den 18- bis 24-Jährigen ist inzwischen sogar mehr als jeder Fünfte (20,7 Prozent) mit dem Problem konfrontiert.

Welche Folgen hat das für die Betroffenen?
Nach Erkenntnissen der Experten gibt es einen Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenserwartung. So haben Frauen und Männer, deren Bezüge unterhalb der Armutsschwelle liegen, im Vergleich zu hohen Einkommensgruppen ein 2,4- beziehungsweise 2,7-fach erhöhtes Sterberisiko. Die mittlere Lebenserwartung von Männern mit sehr niedrigem Einkommen liegt demnach fast elf Jahre unter der von männlichen Spitzenverdienern. Konkret bedeutet das: Während die einen durchschnittlich nur 70,1 Jahre leben, kommen die anderen auf 80,9 Lebensjahre. "Überspitzt könnte man sagen, Arme sterben früher", erklärte Studien-Mitautor Habich.

Welche Erkrankung tritt besonders häufig auf?
Personen, die von Armut betroffen sind, leiden in fast allen Altersgruppen deutlich stärker an Übergewicht und dessen Folgen als Besserverdiener. Auch ergab eine Befragung, dass Ärmere ihren Gesundheitszustand selbst wesentlich schlechter beurteilen als Personen in hohen Gehaltsgruppen.

Wie hat sich die Beschäftigung entwickelt?
Im letzten Jahr hatten 41,5 Millionen Menschen in Deutschland einen Job - so viele wie nie zuvor. Im letzten Jahr gingen rund 2,8 Millionen Menschen mehr einer bezahlten Beschäftigung nach als 1991. Allerdings ist die Anzahl der insgesamt geleisteten Arbeitsstunden heute niedriger als damals. Ein wesentlicher Grund für diese Entwicklung ist der wachsende Anteil von Teilzeitbeschäftigten, aber auch "atypische" Tätigkeiten wie Leiharbeit oder Mini-Jobs. In diese Kategorie fallen immerhin 22 Prozent der Erwerbstätigen. Allerdings hat sich diese Zahl seit sieben Jahren praktisch kaum verändert.

Wie passen Armut und Job-Boom zusammen?
Laut Datenreport wird die Armutsgefährdung insbesondere von der Erwerbsform beeinflusst. Wer in Vollzeit arbeitet, ist kaum betroffen. 2011 lag der Anteil der Armutsgefährdeten hier nur bei 5,7 Prozent. Unter den Teilzeitbeschäftigten waren es allerdings schon doppelt so viele (11,3 Prozent). Auch die Art des Arbeitsverhältnisses beeinflusst das Armutsrisiko. Während 2011 nur 5,8 Prozent mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag armutsgefährdet waren, lag der Anteil unter den Erwerbstätigen mit befristeten Verträgen bei 15,7 Prozent. Damit erklärt sich auch die überdurchschnittliche Armutsgefährdung junger Menschen. Denn viele von ihnen bekommen zunächst nur einen befristeten Vertrag. Obendrein sind die Einstiegsgehälter oft sehr niedrig.

Stimmt die These, einmal arm - immer arm?
Ja, dafür gibt es zumindest einige Belege. So waren 2011 fast 81 Prozent der armutsgefährdeten Personen schon in den vier Jahren zuvor davon betroffen. Unter ihnen galten 40 Prozent als dauerhaft arm. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lag dieser Anteil noch bei 27 Prozent. Die dauerhafte Armut habe sich inzwischen verfestigt, resümierte Studien-Mitautor Habich.