Er listet allein an Straßen und Brücken Schäden in Höhe von rund 35 Millionen Euro auf. Am Netz der Dresdner Verkehrsbetriebe entstanden durch das Juni-Hochwasser Schäden in Höhe von 18,5 Millionen Euro, an Schulen waren es rund 8,9 Millionen Euro und an Sportanlagen und Bädern rund zehn Millionen Euro Schaden. In ganz Sachsen sind laut Staatsregierung Wiederaufbaupläne mit rund 6800 Einzelmaßnahmen von rund einer Milliarde Euro bestätigt worden. Die Kommunen sollen bis zu 100 Prozent der Schäden aus dem nationalen Fluthilfefonds ersetzt bekommen. Die Anträge müssen bis Mitte 2015 bei der Sächsischen Aufbaubank gestellt werden.