24. März: Beginn der Luftangriffe. Für die beteiligte Bundeswehr ist es der erste Kampfeinsatz ihrer Geschichte.30. März: Beginn von Angriffen "rund um die Uhr". Nach der Luftabwehr geraten Kommunikationseinrichtungen und Kasernen ins Visier der Bomber.3. April: Nachts erstmals Angriffe auf Belgrads Innenstadt mit Marschflugkörpern. 7. April: Die ersten Kriegsflüchtlinge aus dem Kosovo treffen in Deutschland ein. 20 000 werden bis Mai aufgenommen.10. April: Nato-Berichte über "ethnische Säuberungen" und Hinweise auf systematische Vergewaltigungen von Frauen im Kosovo.12. April: Ein Flugzeug bombardiert versehentlich einen Personenzug auf einer Eisenbahnbrücke in Serbien. Mindestens sieben Menschen sterben. 2. Mai: Erster Abwurf von Graphitbomben, die die Stromversorgung in weiten Teilen Jugoslawiens lahmlegen.5. Mai: Beim Absturz eines Hubschraubers während eines Trainings sterben in Albanien zwei US-Soldaten.7. Mai: Nato-Bomben treffen die Botschaft Chinas in Belgrad, drei Menschen sterben.10. Juni: Die Nato setzt die Luftangriffe nach Beginn des serbischen Rückzugs aus. Der Nato-Rat erteilt den Einsatzbefehl für die Kosovo-Friedenstruppe Kfor.20. Juni: Nach dem Abzug serbischer Truppen erklärt die Nato das offizielle Ende der Angriffe. dpa/das