Finito. Der politische Alltag hat wieder begonnen, und der ist hart und schmutzig. Neulich in Dresden erste Kabinettspressekonferenz nach der Sommerpause. Lauter gebräunte Gesichter glänzen im Medienraum der Staatskanzlei zusammen. 35 Dienst-Anzüge riechen frisch nach Reinigung. In der Luft liegen Gespräche über Urlaub. Da sitzt der Polizeipräsident neben der Fraktionsjuristin der Grünen und fragt sich, wie das denn kam. Zumal er gleich erklären muss, was das genau für Gewehre sind, die die Polizei anschaffen will (Mitteldistanz, treffsicher bis zu 150 Metern).

Innenminister Markus Ulbig (CDU) wird von 11 000 neuen Pistolen berichten, die statt der herkömmlichen acht Patronen jetzt 15 im Magazin haben (fix ausgerechnet: 77 000 Schuss extra). Vorher ist noch Wirtschaftsminister Dulig (SPD) dran. Er will Meistern zur Prüfung 1000 Euro schenken. Doch diese Nachricht ist leider viel zu normal für diese bewegten Zeiten.