Seit der am 1. Juli vollzogenen Verschmelzung sei die Lage der beiden Hochschulen deprimierend, erklärten die 69 Professoren, die rund zwei Drittel der Hochschullehrer in Cottbus repräsentieren. Die alten Senate der Hochschulen müssten wieder eingesetzt werden. Um selbst eingreifen zu können, habe die Landesregierung die radikalste Form einer Fusion gewählt, bei der die Hochschulautonomie zeitweilig ausgesetzt werde, kritisierten sie.