Di e Verbraucher in Deutschland müssen mit spürbaren Strompreiserhöhungen rechnen. Die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien als Teil des Strompreises steigt um 18 Prozent und wird für 2014 auf den Rekordwert von 6,240 Cent je Kilowattstunde festgesetzt. Bisher liegt die Umlage bei 5,277 Cent. Dies teilten die für die Verwaltung der Förderzahlungen zuständigen vier Übertragungsnetzbetreiber am Dienstag mit.

Vor der Veröffentlichung war die Zahl noch einmal verändert worden, ursprünglich war von 6,3 Cent je Kilowattstunde für 2014 ausgegangen worden. Ein Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Verbrauch muss damit künftig 218 Euro im Jahr für die Ökostrom-Umlage bezahlen, knapp 35 Euro mehr als bislang.

Hinzu kommen noch die automatisch mitsteigende Mehrwertsteuer sowie vielerorts höhere Netzentgelte, sodass bei 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox 2014 mit 67 Euro mehr zu rechnen ist. Eine Familie mit 4000 kWh Verbrauch im Jahr muss mit 76 Euro mehr rechnen, für Großfamilien könnten es 112 Euro mehr wer den.

Der Anstieg verstärkt den Druck auf die Regierung für Reformen. Betreiber von Solaranlagen, Windrädern und Biogasanlagen erhalten gemäß des Erneuerbare-Energien-Gesetzes auf 20 Jahre garantiert eine feste Vergütung. Sie ist je nach Anschlussdatum unterschiedlich hoch - inzwischen gibt es 4000 Vergütungskatego rien . Kommentar Seite 2