Die Diebe kommen sehr gut vorbereitet immer nachts: Gezielt fuhren sie jetzt auf das Gelände der Agrarprodukt Rothenburg GmbH, stoppten vor dem Stall und luden die Kälbchen auf ihren Laster.

Unklar ist, was die Diebe mit den Tieren machen. Denn die etwa 50 Kilogramm leichten Kälber sind erst ein bis zwei Monate alt und daher ungeeignet für die Fleischproduktion. "Auch für die Milchproduktion sind sie noch viel zu jung", sagt eine Mitarbeiterin des Agrarbetriebes. Zudem seien alle Tiere mit Ohrmarken gekennzeichnet und damit identifizierbar.

Anfang des Monat hatten dreiste Diebe ebenfalls nachts in Saadow vor einer Milchviehanlage gestoppt und ungestört 26 Kälber auf einen Laster getrieben (RUNDSCHAU berichtete). Für die betroffenen Agrarbetriebe ist der Schaden enorm. Allein in Rothenburg beläuft er sich auf 11 000 Euro. Aber der Verlust trifft den Betrieb längerfristig. 410 Kühe werden dort für die Milchproduktion gehalten. "Jährlich müssen davon 150 ersetzt werden", sagt die Mitarbeiterin. Die gestohlenen Tiere fehlen später als Milchproduzenten.

Nach Angaben der Polizei haben die Diebe in Rothenburg auch 80 Säcke Futtermittel gestohlen, und sie hatten versucht, einen Radlader zu stehlen - vergeblich. Die Kripo prüft jetzt, ob dieselben Täter erst in Saadow und jetzt in Rothenburg auf Diebestour waren.