Wie in den Vorjahren kommen auch diesmal reichlich 300 000 Junglachse in Nebenflüsse der Elbe. Etwa zehn Prozent davon sind Nachkommen von Elbelachsen, die im Vorjahr in der Heimat laichten.
Die Müglitz erhielt zum vierten Male Mini-Lachse. "Die vorjährigen Fische haben sich wunderbar entwickelt", sagte Umweltminister Stanislaw Tillich (CDU). Die Müglitz sei eine gute Kinderstube für den Salmo salar. Der Fluss war im Sommer 2002 in die Schlagzeilen geraten, als er beim Jahrhunderthochwasser zerstörerische Kraft entfaltete und sogar Menschen mit in den Tod riss. Damals wurde befürchtet, dass auch die erstmals dort eingesetzte Lachsbrut die Katastrophe nicht überleben würde. Dennoch überstand die Population die Extremsituation fast unbeschadet. (dpa/mb)