Zum 1. Juni 2013 soll für Sachsen ein neues Gesetz in Kraft treten, das die Unterbringung von besonders gefährlichen Straftätern nach Verbüßen ihrer Freiheitsstrafe regelt.

Derzeit entsteht eine Interimslösung, um bereits Anfang kommenden Jahres 13 sächsische Sicherungsverwahrte von Burg (Sachsen-Anhalt) nach Bautzen verlegen zu können.

Sachsen investiert in einem Haus der Bautzener Haftanstalt etwa 7,4 Millionen Euro für den Umbau der Räume. Geplant seien vier Wohngruppen mit jeweils zehn Einzelzimmern, sagte Ramsdorf.