Das teilte ein Gerichtssprecher mit. Auf die Mutter der Ex-Freundin, die dem Verletzten helfen wollte, soll der Angeklagte mit einem Messer eingestochen haben. Die 51-Jährige starb nach langem Krankenhausaufenthalt an den schweren Verletzungen. Der Angeklagte hatte sich nach dem blutigen Drama selbst der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft.Der Angeklagte habe sich schriftlich zu den Vorwürfen geäußert, sagte der Gerichtssprecher. Sein Anwalt habe die Erklärung vorgelesen. Details nannte der Sprecher jedoch nicht. Der Eberswalder solle eifersüchtig auf den neuen Partner seiner damals 27-jährigen Ex-Freundin gewesen sein. Zudem solle er befürchtet haben, der zweieinhalbjährige Sohn könnte sich nun stärker dem neuen Freund der Mutter zuwenden, sagte der Gerichtssprecher.Das Gericht hat fünf Verhandlungstage geplant. Der Prozess wird am Donnerstag mit der Anhörung von Zeugen fortgesetzt. Dann soll auch das Opfer gehört werden. dpa/das