| 02:38 Uhr

30 Kandidaten für den Bundestag

Eine Frau wirft ihren Wahlschein in eine Wahlurne. Von allen Wahlprogrammen hat die SPD bisher das kürzeste und die Linke das längste. Foto: Fredrik von Erichsen
Eine Frau wirft ihren Wahlschein in eine Wahlurne. Von allen Wahlprogrammen hat die SPD bisher das kürzeste und die Linke das längste. Foto: Fredrik von Erichsen
Cottbus. Ab jetzt ist alles Wahlkampf! Was soll das heißen? Das von Politikern Gesagtes stets darauf abgeklopft werden sollte, ob sie mit steilen Thesen gewählt werden wollen? Oder ob sie auch auf Durchsetzung drängen werden? Sicher ist, Parteien und Abgeordnete wollen wieder oder erstmals in den Deutschen Bundestag. Christian Taubert

Die RUNDSCHAU hat sich Grundsätze erarbeitet, nach denen unabhängig und überparteilich berichtet werden soll. Ein Blick in das LR-Konzept.

Am 24. September 2017 wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Welche Parteien treten in der Lausitz an?
In ihrer Wahlberichterstattung wird die RUNDSCHAU jene Parteien berücksichtigen, die bei der aktuellen Sonntagsfrage Chancen auf den Einzug in den Bundestag haben. Das sind gegenwärtig: CDU, SPD, Grüne, Linke, AfD und FDP. Zugleich behält sich die Redaktion die Auswahl und den Umfang der Berichterstattung über sogenannte Splitterparteien vor.

In welchen Wahlkreisen treten die Lausitzer Direktkandidaten an?
Es sind insgesamt fünf Wahlkreise: Dahme-Spreewald / Teltow-Fläming III / Oberspreewald-Lausitz I (Wahlkreis 62); Cottbus / Spree-Neiße (64); Elbe-Elster / Oberspreewald-Lausitz II (65); Bautzen I (156); Görlitz (157).

Und wie viele Kandidaten stellen sich in der Lausitz dem Votum der Wähler?
Insgesamt sind es bisher 30 Kandidaten - jeweils einer der genannten Parteien in den fünf Wahlkreisen.

Wie viel "Neulinge" sind darunter?
Die sind zumindest klar in der Überzahl, nämlich 22. Mit dem "Platzhirsch" Michael Stübgen aus Finsterwalde gibt es aber auch einen Kandidaten, der seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages ist. Dreimal hat er dabei das Direktmandat für die CDU geholt.

Auf vier Direktmandate seit 2002 kommt Michael Kretschmer (CDU) im Wahlkreis Görlitz. Er hat stets darauf verzichtet, einen Platz auf der Landesliste der Sachsen-CDU zu beanspruchen. Sein Motto: direkt in den Bundestag gewählt oder gar nicht.

Im Wahlkreis Bautzen I wird es dagegen auf jeden Fall einen neuen Wahlkreisgewinner geben, denn Maria Michalk (CDU) tritt hier nicht mehr an. Wer genau für seine Partei ins Rennen geht, entnehmen Sie der nebenstehenden Auflistung oder orientieren Sie sich auf:

Nach welchen Grundsätzen will die RUNDSCHAU berichten?
Ganz klar, die RUNDSCHAU hat die Freiheit zu berichten - über alles, was der Redaktion wichtig erscheint, was relevant für die Region ist oder wird. Das reicht von Wahlkampfveranstaltungen der Parteien bis zu Auftritten von Spitzenkandidaten auf einem Marktplatz. Wichtig ist dabei die professionelle Distanz der Berichterstattung. Und: Die RUNDSCHAU wird nicht über Parteien berichten, die sich außerhalb des Grundgesetzes und der freiheitlichen demokratischen Grundordnung stellen.

Welche redaktionellen Schwerpunkte gibt es?
Um die 30 Kandidaten vorzustellen, werden Porträts erarbeitet und im Juli veröffentlicht - jeweils in den Wahlkreisen. Auf lr-online.de sind die Texte in einem Dossier "Bundestagswahl 2017" zu finden. Dazu wird es ein Kurzinterview per Video geben.

Des Weiteren werden den Kandidaten fünf gleichlautende Fragen gestellt, die Antworten sind auf einer Zeitungsseite - veröffentlicht im Wahlkreis - und auf lr-online nachzulesen. Und wer die Kandidaten der Region live erleben will, der hat bei den fünf RUNDSCHAU-Foren in den Wahlkreisen dazu Gelegenheit.