Während die Bewerbungsfrist für die Landratswahl im Spree-Neiße-Kreis erst am morgigen Mittwoch endet, war in Elbe-Elster schon am Montag Schluss. Wie der Kreistagsvorsitzende Andreas Holfeld (CDU) auf RUNDSCHAU-Nachfrage mitteilte, gingen 30 Bewerbungen ein - aus fast allen Bundesländern. Chancen bei der Wahl am 29. März werden aber nur den Kandidaten eingeräumt, die auf Unterstützung der Fraktionen im Kreistag bauen können. Neben den beiden bei der Direktwahl gescheiterten Kandidaten Christian Jaschinski (CDU) und Iris Schülzke (parteilos) trifft das auch auf Altdöberns Amtsdirektor Detlef Höhl (SPD) zu, den SPD und Linke unterstützen. Eig. Ber./bob