Auf dem Programm stehen etwa eine Präsentation der Brandenburger Tourismus-Marketing GmbH, bei der niederländischen Journalisten und Reiseveranstaltern etwa die Landesausstellung in Doberlug-Kirchhain oder der Wasser- und Fahrradtourismus in Brandenburg nahegebracht werden soll. Dazu soll es ein Konzert des Babelsberger Filmorchesters mit dem Liedermacher Hermann van Veen, ein Straßenfußballturnier von Brandenburger und niederländischen Schülern sowie Gespräche einer mitreisenden Delegation von Brandenburger Unternehmern geben. Denn die Niederlande stellen mit 145 000 Übernachtungen pro Jahr nicht nur die stärkste Besuchergruppe im Land Brandenburg, sie zählen nach Angaben von Woidke auch zu den größten Investoren. "Wir werden in Den Haag mit den Brandenburger Industrieclustern für neue Kooperationen und Investitionen werben", so der Sprecher der Geschäftsführung der Zukunftsagentur Brandenburg, Stefan Kammradt. Auch drei Landtagsabgeordnete werden mit von der Partie sein. Minister der Linkspartei werden der Delegation dagegen nicht angehören, allerdings sei Wirtschaftsminister Ralf Christoffers erst vor Kurzem in den Niederlanden gewesen, hieß es in der Staatskanzlei. Die Reise jedenfalls lässt sich das Land Brandenburg einiges kosten.

Der im Haushalt der Staatskanzlei vorhandene Etat für Auslandspräsentationen umfasst rund 100 000 Euro. Bei dieser Reise werde er "ausgeschöpft", so Protokollchef Oliver Schmidt. Vor allem das Konzert des Filmorchesters, das Fußballturnier und ein Empfang in der Deutschen Botschaft würden zu Buche schlagen. "Und das deckt nicht alle Kosten." So müssten etwa die mitreisenden Unternehmer selbst für die Reise aufkommen.

Zuletzt fand eine ähnliche Präsentation des Landes Brandenburg im Jahr 2011 in Zagreb statt - damals sei es aber eher um Investitionen von Unternehmen beim EU-Beitrittskandidaten Kroatien gegangen, so Kammradt. Doch zu den wichtigsten Herkunftsländern ausländischer Touristen in Brandenburg zählt das EU-Neumitglied derzeit noch nicht.