Andererseits halten sich auch Schutzsuchende ohne Registrierung im Land auf. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR geht davon aus, dass rund 2,2 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei leben. Die Türkei hat in jedem Fall weitaus mehr Syrer aufgenommen als jedes andere Land.

Nur 300 000 Syrer leben in den 26 Flüchtlingscamps in der Türkei, wo sie versorgt werden. Die Mehrheit schlägt sich in grenznahen Städten im Südosten oder in Millionenmetropolen wie Istanbul durch. In der Grenzstadt Kilis beispielsweise kommen inzwischen 130 000 Flüchtlinge auf 90 000 türkische Bewohner. Zwar kommt es auch zu sozialen Spannungen, die Solidarität mit den Flüchtlingen überwiegt aber.

Die Türkei hat nach Regierungsangaben bislang zehn Milliarden Dollar (knapp 8,8 Milliarden Euro) alleine für die Flüchtlinge in den Camps ausgegeben. Die EU hat Ankara in den kommenden Jahren bis zu sechs Milliarden Euro Unterstützung zugesagt, um die Bedingungen der Flüchtlinge im Land zu verbessern. Die Regierung hat angekündigt, dass noch in diesem Jahr allen 650 000 schulpflichtigen syrischen Kindern in der Türkei der Schulbesuch ermöglicht werden soll.