Die Fahnder vom Zoll hatten 2008 Steuerhinterziehungen von insgesamt sechs Millionen Euro aufgedeckt. Sie ermittelten gegen knapp 980 Beschuldigte. Es wurden 785 Ermittlungsverfahren geführt, unter anderem wegen Zigaretten- oder Drogenschmuggels. Besonders erfolgreich waren die Fahnder bei der Verfolgung von Rauschgiftschmuggel. 2007 stellten sie 80 Kilogramm Drogen sicher. 2008 waren es 230 Kilo, hauptsächlich Marihuana. Mit Inbetriebnahme des Logistikdrehkreuzes am Flughafen Leipzig/Halle bekamen die Zöllner mehr zu tun: 90 Prozent des 2008 sichergestellten Kokains wurden per Päckchen als Expressgut verschickt, hieß es. Die Finanzexperten der Zollfahndung sicherten zudem Vermögenswerte - Bargeld, Wertgegenstände, Immobilien - in Höhe von 1,1 Millionen Euro. Die Werte wurden vermutlich mit dem Gewinn aus Straftaten angeschafft. Sollte sich das bestätigen und ein Gerichtsurteil rechtskräftig vorliegen, geht das Eigentum an den Staat über, hieß es. Das Zollfahndungsamt ist nach für Sachsen, Thüringen und den Landgerichtsbezirk Halle zuständig. Zu seinen Aufgaben gehören die Bekämpfung von Zigarettenschmuggel, grenzüberschreitender Rauschgiftkriminalität und Steuerhinterziehung sowie das Aufdecken von Verstößen gegen das Waffengesetz, das Arzneimittelgesetz und das Washingtoner Artenschutzabkommen. dpa/ddp/mb