Insgesamt bieten 21 Frauenhäuser Zuflucht, in denen im Jahr 2013 laut Ministerium 603 Frauen und 531 Kinder unterkamen. Rund 3900 Straftaten von häuslicher Gewalt wurden seinerzeit registriert. Von den rund 3600 Opfern waren knapp 2800 Frauen - rund 190 mehr als 2012.

Den Angaben zufolge suchen in den brandenburgischen Frauenhäusern zunehmend auch Berlinerinnen Zuflucht. In der Hauptstadt sind Frauenhäuser seit Jahren stark ausgelastet. Verstärkt wird die Problematik nach Angaben der "Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen" (BIG) durch die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt. Zusätzliche Mittel aus Berlin bekommen die Frauenhäuser in Brandenburg gleichwohl nicht.

Die Einrichtungen werden nach Ministeriumsangaben pro Jahr mit insgesamt zwei Millionen Euro von Land, Kommunen und Trägern sowie aus Spenden finanziert.