Die Zahl der Unfälle sei um 2,1 Prozent auf 124 146 zurückgegangen. 20 259 Menschen wurden im Straßenverkehr verletzt. Statistisch sterbe alle 30 Stunden ein Mensch auf Sachsens Straßen, alle 26 Minuten werde jemand verletzt, verdeutlichte der Minister die Zahlen.
Jeder vierte Unfall mit Verletzten gehe auf das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit zurück, betonte der Innenminister. Alkoholeinfluss sei in 5,6 Prozent der Fälle als Unfallursache registriert worden. Seit 1995 sei die Zahl der alkoholbedingten Unfälle von 8577 auf 2941 zurückgegangen. Die Beamten erwischten 14 089-mal betrunkene Fahrer. Buttolo betonte, das sei der verstärkten Verkehrsüberwachung zu verdanken.
Überproportional hoch war im vergangenen Jahr die Zahl von an Unfällen beteiligten jungen Fahrern zwischen 18 und 25 Jahren. Jeder vierte Verunglückte war in diesem Alter. Deshalb gelte die Präventionsarbeit vor allem dieser Zielgruppe. Aufgrund der demographischen Entwicklung rückten jedoch auch ältere Menschen ins Blickfeld. Buttolo sagte, er könne sich vorstellen, dass sich Senioren in Zukunft in regelmäßigen Abständen auf ihre Fahrtüchtigkeit kontrollieren lassen müssten.
Einen weiteren Schwerpunkt legte die Polizei auf die Überwachung des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs. Die Beamten kontrollierten 73 110 Lkw und 1621 Busse. Dabei wurden 36 149 Fahrzeuge oder Fahrer beanstandet. Insgesamt erstattete die Polizei wegen 952 913 Verkehrsverstößen Anzeigen. (ddp/mb)