März werden auf dem Raddampfer "Dresden" mehr als 200 funktionstüchtige Dampfmaschinenmodelle gezeigt. "Wir erwarten mindestens 40 Aussteller aus verschiedenen Regionen Sachsens", sagte Michael Fichte. Der Maschinist auf dem Raddampfer "Meißen" organisiert gemeinsam mit seinem Kollegen Enrico Kießling vom Dampfer "Dresden" dieses Treffen. Viele Bastler hätten sogar kleine Fabriken um ihre Dampfmaschinenmodelle herum gebaut, sagte Fichte. Auf dem Deck des Passagierschiffs sollen Dampfloks ihre Runden drehen. Es seien sowohl Dampfmaschinenmodelle aus Bausätzen als auch komplette Eigenbauten zu sehen. Der Personendampfer "Dresden" fährt noch immer im Liniendienst und wurde 1926 in Dresden-Laubegast gebaut. Er wird von einer schräg liegenden Zweizylinder-Heißdampfverbundmaschine angetrieben, die im Rumpf ebenfalls besichtigt werden kann. Die Ausstellung auf dem Personendampfer "Dresden", Anleger 17 am Terrassenufer, ist an beiden Tagen von zehn bis 16 Uhr Uhr. Der Eintritt ist frei. dpa/mb