Während die Seite bei ihrem Start 1996 noch jährlich 500 Zugriffe verzeichnete, wurden allein im Jahr 2005 etwa 68 Millionen Seiten von rund 1,23 Millionen Besuchern aufgerufen. Das Online-Projekt www.brandenburg.de begann am 15. März 1996.
"Die Seite ist nicht nur für Menschen aus Brandenburg wichtig, sondern auch für Besucher aus dem Ausland", sagte Frank-Michael Gorges, der den Internetauftritt koordiniert, in einem Gespräch. "Wir haben viele Nutzer aus den USA und dem gesamten europäischen Raum, die sich vor allem über wirtschaftliche und touristische Aspekte des Landes informieren."
Deswegen wurde in den vergangenen Jahren auch das Konzept des Onlineportals verändert. War es zunächst eine reine Informationsplattform mit wenigen Seiten über die Arbeit der Landesregierung, gibt es jetzt auf rund 142 000 Seiten Informationen aus den kulturellen, wirtschaftlichen und touristischen Bereichen des Landes. Außerdem werden die wichtigsten Seiten mittlerweile in fünf andere Sprachen übersetzt. Beim Start 1996 gab es bereits Angebote auf Englisch, jetzt werden zahlreiche Seiten auch auf Französisch, Spanisch, Polnisch und Russisch angeboten. (dpa/mb)