Damit sei sichergestellt, "dass die Förderung für die ländliche Entwicklung, für eine Vielzahl von Naturschutzmaßnahmen sowie für Investitionen in Forst- und Landwirtschaft nach der Genehmigung durch die EU-Kommission zügig beginnen kann." Der Löwenanteil von 879 Millionen Euro stammt aus EU-Töpfen, den Rest leisten Bund und Freistaat.