Nach dpa-Informationen ist er der Polizei bereits als Intensivtäter aus dem Drogenmilieu bekannt. Der Jugendliche befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war die grausige Bluttat am Samstag von Polizeibeamten entdeckt worden, nachdem die 58 Jahre alte Frau von einer Bekannten als vermisst gemeldet worden war. Zuerst hatte die „Märkische Allgemeine“ am Montag darüber berichtet. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft wollten sich erst im Laufe des Tages zu der Bluttat äußern.

Die Polizisten entdeckten Blutspuren im Haus und auf dem Grundstück. Im Garten gab es auch Brandspuren, zudem wurden dort Knochen gefunden. Bei der weiteren Suche wurden in dem kleinen Ort an verschiedenen Stellen der Torso der Frau und weitere Leichenteile entdeckt.

Der 17-Jährige wurde im Haus festgenommen, in dem er mit seiner alleinerziehenden Mutter gelebt haben soll. Das Verbrechen soll sich zwischen dem 31. März und dem vergangenen Samstag ereignet haben. Weil sich die Frau in der Zeit nicht meldete, soll sich die Bekannte an die Polizei gewandt haben.

Die Polizisten entdeckten Blutspuren im Haus und auf dem Grundstück. Im Garten gab es auch Brandspuren, zudem wurden dort Knochen gefunden. Bei der weiteren Suche entdeckten die Beamten auf dem Grundstück den Torso der Frau und weitere Leichtenteile.

Ein 75-jähriger Nachbar berichtete, die Frau habe ziemlich zurückgezogen gelebt. Zwischen der 58-Jährigen und ihrem Sohn sei es häufig zu Streitigkeiten gekommen, so der Nachbar.