Helmut Andrack (Bad Liebenwerda): Er ist seit 1990 Abgeordneter im Kreistag und der Stadtverordnetenversammlung. Ferner ist er seit 1993 Ortsvorsteher beziehungsweise Ortsbürgermeister.

Rosemarie Bauer (Mühlberg): Sie ist aktiv für ein lebenswertes und liebenswertes Mühlberg, hat nach dem Tornado 2010 ein Benefizkonzert organisiert, macht Gästeführungen durch die Stadt.

André Bilz (Ruhland): Er engagiert sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Ruhland, besonders bei der Ausbildung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Ebenfalls tätig ist er in der Kreisjugendfeuerwehr.

Bardia Khadjavi Gontard (Stechau): Er ist Gründungsmitglied der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Weidmannsruh und Vorstandsmitglied der jetzigen FBG Südbrandenburg. Die FBG Waidmannsruh-Wallhaus Südbrandenburg hat 8930 Hektar Wirtschaftsfläche und 190 Mitglieder.

Gisela Kielhorn-Mildner (Spremberg): Die engagierte Rentnerin ist besonders wegen ihres Engagements in der Kriegsgräberfürsorge und der Volkssolidarität eingeladen worden.

Walter Krause (Cottbus): Er ist seit mehr als 20 Jahren für Menschen mit Behinderungen sowie für ältere Menschen in der Stadt Cottbus aktiv.

Sigrid Kschamer (Burg): Sie leitet seit 1997 das Projekt „Mädchen in Aktion“. Ferner ist sie Leiterin der AG Trommeln und gibt Mädchen in schwierigen Situationen Hilfe.

Bernd Lattig (Cottbus): Er ist seit 1998 im Team der Notfallseelsorger und der Krisenintervention Spree-Neiße/Cottbus.

Klemens Maier (Großräschen): Er ist seit 2004 Vorsitzender des Vereins Sedlitzer Bergfreunde, wo er seit 1992 aktiv ist.

Ernst-Ullrich Neumann (Senftenberg): Er zeichnet sich durch sein Engagement bei der musischen Bildung im Land Brandenburg aus, etwa beim Komponistenwettbewerb Brandenburg.

Bernhard Rentsch (Cottbus): Er gründete 1982 den Niedersorbischen Kinderchor, der sich unter seiner Leitung zum erfolgreichsten Niedersorbischen Kinderensemble entwickelte. Viele Jahre führte Rentsch den Domowina-Regionalverband Niederlausitz.

Somaila Savadogo (Cottbus): Als Vorsitzender des Flüchtlingsvereins Cottbus arbeitet er für Toleranz und Weltoffenheit in Cottbus. Der Verein erhält in diesem Jahr den Integrationspreis des Landes Brandenburg.

Günther Schimmack (Hornow): Er organisiert seit über zehn Jahren die Kooperation des Seniorenrats mit polnischen Senioren.

Melanie Schimmack (Neuhausen/Spree): Sie ist seit dem 14. Lebensjahr Mitglied in der Jugendfeuerwehr der Gemeinde und übernahm 2009 die Funktion der Gemeindejugendfeuerwehrwartin Neuhausen/Spree.

Bodo Schmidt (Herzberg): Er engagiert sich bei der Freiwilligen Feuerwehr in leitender Position. Seit 1993 ist er zudem Vorsitzender eines Prüfungsausschusses in der Berufsgruppe „Restaurantfachmann/-frau“.