Die Stadtverwaltung wollte diese Zahl weder bestätigen noch dementieren. "Wir haben das Areal zu einer Zeit angemietet, wo erheblicher Druck bestand, sehr viele Flüchtlinge auf einmal unterzubringen", sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow. Der Vertrag mit einem Immobilien-Konsortium laufe über drei Jahre.

Aktuell leben in der ehemaligen Reichskriegsschule 70 Flüchtlinge.