Allerdings gegen den Willen der wissenschaftlichen Elite, des Vereins "Mac´ica Serbska" (sorbische Mutter). Er sieht sich bereits als Sachwalter für Sorbenangelegenheiten. Mit dem Beschluss zum Statut und dem Beitritt vieler Vereine ist die Domowina Ende 1913 arbeitsfähig.