"Rund 40 sorbische und deutsche Volkskünstler aus der Ober- und Niederlausitz haben sich angemeldet", sagte Veronika Suchowa vom Förderkreis für sorbische Volkskultur.
Gezeigt werden traditionelle Verziertechniken wie Kratzen, Ätzen, Wachsen und Bossieren. "Diese Techniken sind von Generation zu Generation weitergegeben worden", sagte Suchowa. (dpa/bra)