Die Gelder sollen vor allem zur Verbesserung der Sicherheit im Grenzgebiet verwendet werden. Geplant ist dafür eine engere Zusammenarbeit der Polizeidirektionen in Chemnitz und im tschechischen Ústí, unter anderem in den Bereichen Straßenverkehrssicherheit und Extremismusbekämpfung. Zudem soll die Sächsisch-Böhmische Schweiz als Reiseziel künftig stärker grenzübergreifend vermarktet werden. Dazu würden bis 2012 ein gemeinsames Marketingkonzept entwickelt und die Infrastruktur in der Region ausgebaut. Die Gesamtkosten für die 17 Projekte belaufen sich den Angaben zufolge auf zwölf Millionen Euro. Bis Ende 2013 stehen Sachsen und Tschechien EU-Mittel in Höhe von insgesamt 207 Millionen Euro zur Verfügung. ddp/cd