Mit einem Energie-Check, ein neues Angebot der Verbraucherzentralen, sollen Interessierte jetzt die Chance erhalten, die Haushaltskasse im Bereich Stromrechnung etwas zu schonen.

"Die Energie-Checks geben Verbrauchern die Möglichkeit, sich einen Überblick über den eigenen Energieverbrauch und die Einsparmöglichkeiten zu verschaffen, ehe sie sich für eine bestimmte Maßnahme entscheiden", erklärt Marlies Hopf, Leiterin des Energieprojektes. Dazu kommt ein Energieberater zum Verbraucher nach Hause und nimmt die Energiesituation mit ihm gemeinsam in Augenschein. Zusammen beurteilen sie den Energieverbrauch sowie Einsparpotenziale und identifizieren die wichtigsten Stellschrauben für eine Senkung des Verbrauchs.

Je nach Wohnsituation bieten die Verbraucherzentralen verschiedene Checks an.

Der Basis-Check ist für Mieter, Eigentümer und Vermieter mit bis zu sechs Wohneinheiten, die sich für ihren Strom- und Wärmeverbrauch sowie Einsparungen durch geringinvestive Maßnahmen interessieren.

Der Gebäude-Check bietet die Möglichkeit, den Basis-Check mit Fragen zur Auswahl der richtigen Heizungsanlage, Dämmfragen oder den Einsatz erneuerbarer Energien zu kombinieren.

Der Brennwert-Check wird nur in der Heizperiode durchgeführt. Gas- oder Heizöl-Brennwertgeräte werden hinsichtlich ihrer optimalen Einstellung und Effizienz untersucht.

"Die Energie-Checks der Verbraucherzentralen werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert, sodass für den Teilnehmer eine Eigenbeteiligung von maximal 30 Euro anfällt", so Marlies Hopf. Interessierte können unter Telefon 018 809 802 400 (kostenfrei aus deutschem Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer) direkt einen Termin vereinbaren.

www.verbraucherzentrale-

energieberatung.de