Der Helikopter mit vier Touristen und einem Piloten an Bord stürzte nach Behördenangaben am Mittwoch (Ortszeit) aus ungeklärter Ursache in einer Bergregion nahe Las Vegas ab. Die Passagiere waren dem TV-Sender Fox zufolge auf dem Rückweg vom Hoover-Staudamm, der neben dem Grand Canyon ein beliebtes Ausflugsziel in der Region ist.

Die Luftfahrtbehörde nahm Ermittlungen zur Unglücksursache auf. Ersten Erkenntnissen zufolge herrschten keine ungewöhnlichen Wetterbedingungen.

Vergewaltiger weiter auf der Flucht

Der am Mittwoch aus dem gelockerten Maßregelvollzug in Berlin entflohene Straftäter befindet sich nach Angaben der Polizei weiter auf der Flucht. Der schuldunfähige 34-Jährige wurde wegen zweier Vergewaltigungen und gefährlicher Körperverletzung 2005 im Maßregelvollzug untergebracht. Seit 2010 durfte er in einer betreuten Einrichtung wohnen. In dieser Zeit sei er nie auffällig geworden, hieß es. Am Mittwoch hatte er eine Mitbewohnerin mit einem Messer angegriffen und war geflohen. Die leicht verletzte Frau befindet sich auf dem Weg der Besserung, sagte die Sprecherin.

Haftstrafen für Prügelorgie in Berlin

Nach einer gnadenlosen Prügelorgie mit einem schwer verletzten Opfer müssen zwei Schläger für jeweils fünf Jahre und drei Monate in Haft. Das Berliner Landgericht verurteilte die Männer im Alter von 21 und 24 Jahren am Donnerstag wegen versuchten Mordes. Das 32-jährige Opfer erlitt mehrere Knochenbrüche im Gesicht und einen Schädelbruch. Zwei Mitangeklagte im Alter von 21 und 23 Jahren erhielten ein Jahr Haft mit Bewährung beziehungsweise drei Jahre Gefängnis wegen Körperverletzung. Die Verteidigung eines Haupttäters überreichte 5000 Euro Schmerzensgeld.

Russland schickt erstmals Frau zur ISS

Die Kosmonautin Jelena Serowa (35) soll als erste Russin im September 2012 zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Serowa sei für eine sechsmonatige Mission vorgesehen. Das teilte die Raumfahrtbehörde Roskosmos am Donnerstag in Moskau mit. Die im Fernen Osten Russlands geborene Ingenieurin wäre erst die vierte Frau, die die Raumfahrtnation ins All schickt.

Nach 31 Jahren ohne Führerschein erwischt

31 Jahre lang ist ein Däne ohne Führerschein gefahren – jetzt erwischte ihn die Polizei kurz hinter der Grenze in Neupepersmark (Kreis Schleswig-Flensburg). Der 52-Jährige habe bei einer Kontrolle am Mittwochabend angegeben, nur kurz zum Einkaufen nach Deutschland gefahren zu sein, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der Mann seine Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit vor 31 Jahren in Dänemark hatte abgeben müssen.