Sowohl die Identität des Toten als auch die konkrete Todesursache waren zunächst unklar. Außer einem Messer in der Hosentasche des Mannes fanden die Ermittler in der Umgebung des Leichenfundorts keine weiteren Waffen. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Mann von einer U-Bahn-Brücke gefallen - die Beamten entdeckten Blut unter anderem am Geländer und im Gleisbett. Zunächst blieb jedoch ungewiss, "ob jemand nachgeholfen hat, ob er gestürzt oder gesprungen ist", sagte die Sprecherin. Die Umstände deuteten aber auf ein Tötungsdelikt hin. Nach der Obduktion entpuppte sich dieses allerdings als Suizid. Der Mann hatte sich selbst Messerstiche zugefügt und war von einer U-Bahn-Brücke gesprungen. AFP/ig