So wurde dem FV die Spieleröffnung überlassen, womit die Hausherren zu Beginn ihre Probleme hatten. Mit Konterangriffen wollten die Mühlberger für Nadelstiche sorgen und so selbst zum Erfolg kommen. In der achten Minute hätte fast der erste Angriff für die Gäste-Führung gesorgt. Größere Torgefahr entstand in der ersten halben Stunde ansonsten kaum, da das Spiel vom Taktieren geprägt war. Insgesamt hatte Briesen im ersten Abschnitt aber deutliche Vorteile und kam auch verdient zum Führungstreffer.

Mit einer deutlichen Halbzeitansprache wurden die Mühlberger Akteure bei der Ehre gepackt und zeigten schließlich auf dem Spielfeld die erhoffte Reaktion. Jetzt wurde aggressiv agiert und auch die Briesener Defensive beschäftigt. Eine Standardsituation verhalf den Elbestädtern zum Ausgleich. Ein 30-Meter-Freistoß von David Otto flatterte unter den Querbalken zum 1:1, wobei der Keeper keine glückliche Figur abgab. Die bisher ruhige Partie wurde in der Folge immer hektischer. FV-Trainer Heiko Hempel wurde aus dem Innenraum verwiesen, da er sich ständig mit dem Schiedsrichter angelegt hatte. Dass es auch anders ging, zeigte die Fair-Play-Aktion des Brieseners Tino Rockmann auf dem Platz. Nach einem angeblichen Foul an ihm und der bereits verhängten Gelben Karte zeigte er dem Schiedsrichter an, dass kein Vergehen vorlag. Tormöglichkeiten blieben auch weiterhin Mangelware, was schon frühzeitig auf eine Punkteteilung hindeutete.

Briesen kam nur mit zwei Freistößen in Tornähe, wo der Erste aber in die Mauer landete und der Nachschuss deutlich das Ziel verfehlte. Gefährlicher dann schon der zweite Versuch, der aber am Tor vorbeiging.

Mühlberg: Thamm, Thomas, Wiedemann, Krille, Bartzsch, Möbius, Rink, F. Beyer, Otto, Terpitz (88. Petersohn), M. Beyer. – Tore: 1:0 Lüdtke (39.), 1:1 Otto (56.). – SR: Lars Heinrich (Guben). – Z: 75.