Für 22 Spezialisten sei auf dem Eis im Nordpolarmeer ein Arbeits- und Wohnkomplex mit 20 Räumen errichtet worden, meldete die Agentur Interfax. Betrieben werde die Station „Nordpol 35“ mit einem Dieselkraftwerk.
Russland behauptet, wissenschaftliche Beweise dafür zu haben, dass der Lomonossow-Rücken am Grund des Eismeeres mit dem russischen Festland verbunden sei und deshalb zu seinem Hoheitsgebiet gehöre. Seit 2001 fordert Moskau bei den Vereinten Nationen eine Anerkennung von zwei Dritteln der Arktis mitsamt des Nordpols als russisches Hoheitsgebiet. (dpa/jt)