Das schleppende Verfahren der US-Justiz zwinge ihn dazu, wie er am Montag mitteilte. Er wolle seinen Kollegen Planungssicherheit und eine sichere Zukunft ermöglichen. Der Künstler war Ende März während einer Tournee festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, eine Amerikanerin fast erwürgt zu haben. Er weist die Vorwürfe zurück.

Die Entscheidung von Stefan habe sie überrascht, sagte Cellist Matthias Moosdorf. Das Ensemble hat in den vergangenen Monaten schon mehr als 80 Konzerte mit wechselnden Vertretungen gespielt. "Wir schauen jetzt, wohin es geht." Arzberger begründete sein Ausscheiden aus dem Quartett damit, dass die "leider mit größter Verzögerung" betriebene strafrechtliche Klärung durch die Justizbehörden zeitliche Abläufe nicht planbar mache. "Eine Rückkehr nach Deutschland, etwa im Frühjahr 2016, ist deshalb unsicher." Der 43-Jährige hofft auf einen baldigen Fortgang und ein positives Ende des Strafverfahrens und die Wiederaufnahme seiner künstlerischen Entwicklung danach.

Nach Angaben seines Anwalts hatte ihn eine Unbekannte unter Drogen gesetzt und ausgeraubt. In einem unbewussten Zustand habe der Musiker dann einen anderen Hotelgast angegriffen. Nach 30 Stunden im Gefängnis war der Geiger gegen 100 000 Dollar Kaution auf freien Fuß gekommen, darf die USA aber nicht verlassen.