Während auch am Wochenende der Pegel des zum reißenden Strom angeschwollenen Fluss Kosi weiter anstieg, gebe es für etwa 700 000 Menschen noch keinerlei Hilfe. Es fehle an Hubschraubern und Booten, hieß es. (dpa/rb)