"Schön war's", sagt Markus Lanz, als er aus dem drei Grad kalten Bodensee steigt. Die Anstrengung ist ihm trotzdem anzusehen: Minutenlang wedelt er mit den Armen, um warm zu werden und den Kreislauf in Schwung zu halten, Hände und Gesicht sind rot vor Kälte. Anderthalb Kilometer ist der "Wetten, dass . . .?"-Moderator an diesem Sonntagmorgen von Lindau aus ins österreichische Lochau geschwommen, nachdem er am Abend zuvor in seiner Sendung in Friedrichshafen am Bodensee die Saalwette haushoch verloren hatte. Er hatte fest darauf gesetzt, dass sich in der Gastgeberstadt keine 100 Männer in Frauenkleidern zusammenfinden würden, die mit Volksmusikbarde Heino (74) den Ärzte-Titel "Junge" sangen.

Friedrichshafen belehrte den 43-Jährigen eines Besseren - und Lanz ging mit Neoprenanzug und begleitet von der Wasserwacht Lindau im Bodensee baden.

Die gute Laune verlor der Moderator aber trotz der bescheidenen Temperaturen nicht: Beim Blick auf die Einschaltquote wird es mit der guten Laune schon etwas schwieriger: 8,57 Millionen Zuschauer waren Zeuge der Show.

Das bedeutete für Lanz Minusrekord nach seiner Dezember-Ausgabe, die 8,89 Millionen sahen.