Personal Coach Janine Katharina Pötsch aus München rät, den Schrank nach folgendem System aufzubauen: 60 Prozent sind Kleidungsstücke, die im Job angezogen werden können, 20 bis 25 Prozent Freizeitkleidung, fünf bis zehn Prozent sind Kleider für besondere Anlässe - etwa Hochzeiten - und zehn Prozent bestehen aus Sportkleidung.

Das Ausmisten funktioniert nach Überzeugung von Pötsch ganz leicht, wenn man sich folgende Fragen stellt: Habe ich das Stück länger als ein bis zwei Jahre nicht getragen? Stehen mir Schnitt und Farbe? Habe ich genug Kombinationsmöglichkeiten? Und natürlich: Hat das Stück Mängel?