Beim regionalen Vorentscheid „Bester Radfahrer“, aller Grundschulen aus Spremberg und dem Umland fuhr die Zehnjährige im Welzower Verkehrsgarten sicher und mit viel Geschick als Siegerin durchs Ziel – und hatte damit auch die Qualifikation für den Landesausscheid in der Tasche. Auch in Potsdam konnte sich die jetzige Fünftklässerin aus der Spremberger As trid-Lindgren-Schule dann unter fast 80 Finalteilnehmern durchsetzen. „Und das mit einem hervorragenden Ergebnis. Von 200 möglichen Punkten erreichte Maria 196 Punkte. Das ist Spitze“, lobte Hardy Stange vom Verein für Jugendverkehrserziehung Welzow. Der Verein, der sich in der Region besonders für die Verkehrserziehung und Sicherheit im öffentlichen Straßenverkehr einsetzt, richtet alljährlich die Wettbewerbe am Ende der Radfahrausbildung in Klasse 4 aus. Die frischgebackene Landesmeisterin ehrte der Verein jetzt noch mit einem Extra-Präsent, das Hardy Stange der zehnjährigen Maria vor all ihren Klassenkameraden überreichte. Schon zum zweiten Mal hat die Astrid-Lindgren-Grundschule damit einen Landesmeister bei den Radfahrer-Wettbewerben hervorgebracht. Bereits 2004 ging der Pokal an diese Schule, damals hatte ein Junge ihn erkämpft.

Nun brachte Maria Weiß den Titel erneut nach Spremberg. Dabei sitzt die freundliche und eher ruhige Schülerin gar nicht regelmäßig auf dem Fahrrad, legt auch ihren Schulweg nicht mit dem Drahtesel zurück. Dennoch hat sie den schwierigen Fahrradparcours, das Wissensquiz zur Verkehrssicherheit und das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr in Potsdam von allen Schülern am besten gemeistert. „Vor allem das Langsam-Fahren – also fast auf der Stelle stehen – habe ich vorher extra nochmal mit meiner Schwester geübt“, erzählt die Siegerin. Am Ende klappte alles wie am Schnürchen und Maria stand oben auf dem Siegertreppchen.

Im nächsten Sommer startet die Suche nach Brandenburgs bestem Radfahrer neu. Dann wird der Landeswettbewerb zum 16. Mal ausgetragen. Doch bis dahin ist Maria Weiß aus Spremberg stolze Titelträgerin.