Und auch das Konzert in der Kirche war ein voller Erfolg. Aber wir haben so viele Vereine in der Gemeinde, und nur wenige von ihnen haben sich zum Oktoberfest präsentiert“, sagt Handrow. Dabei jammerten fast alle immer von ihren Nachwuchsproblemen – das Fest wäre eine Möglichkeit gewesen, sich mal vorzustellen und junge Leute für sich zu gewinnen. „Ich denke, wir sollten künftig unsere jährlichen Zuwendungen für die Vereine von ihrem Engagement abhängig machen“, schlug Fritz Handrow jetzt den Gemeindevertretern vor. Allen Vereinen, der Feuerwehr, den Chören und auch Mitarbeitern der Verwaltung, die sich um ein tolles Oktoberfest bemüht hatten, dankte er.

Mit Kolkwitzer Rathaus fast im Zeitplan

Das Los für die Tiefbauarbeiten in der Außenanlage das Kolkwitzer Rathauses, was derzeit saniert wird, ist vergeben. Den Beschluss dazu haben die Gemeindevertreter in dieser Woche gefasst. Wie Baufachbereichsleiter Tobias Hentschel bestätigte, handelt es sich beispielsweise um Arbeiten für die Regenentwässerung, die Straßenbeleuchtung und Ähnliches. Bekommen hat den Zuschlag ein Kolkwitzer Bauunternehmen. Bei der Sanierung des Rathauses befinden sich die Bauarbeiter im Zeitplan. Es gebe lediglich ein paar Werktage Verzug beim Fenstereinbau, erklärte Hentschel in der Gemeindevertretersitzung. Im April war die Gemeindeverwaltung aus dem Rathaus aus und in Räume im Kolkwitzer Technologiepark eingezogen. Die Sanierung und der Bau des neuen Traktes sollen voraussichtlich bis zum Mai nächsten Jahres dauern. Die Bruttokosten werden sich insgesamt auf rund 1,95 Millionen Euro belaufen. Wobei der eigentliche Bau rund 1,2 Millionen Euro verschlingen soll, und etwa 300 000 bis 350 000 Euro in die notwendige Rekonstruktion des alten Gebäudes fließen.