Neue Wege zu beschreiten und für die Kirchengemeinde Ungewohntes auf die Beine zu stellen, dafür ist Mühlbergs Kantoreileiter Stefan Jänke spätestens seit dem ersten Kindermusical vor sechs Jahren bekannt. Eine ganz andere Richtung das diesjährige Adventskonzert am Samstag. Gemeinsam mit der Bad Liebenwerdaer Big-Band musizierten Kantorei und Kinderchor sowie der Mühlberger Posaunenchor. Sie füllten die Frauenkirche mit Spiel und Gesang aus und stimmten die Besucher auf sehr fröhlich-beschwingte Weise auf den Advent ein. Mal besinnlich, leise, festlich, klassisch, dann wieder kraft- und klangvoll, rhythmisch und swingend – die Kombination des Konzertes unter der Leitung von Big-Band-Chefin Mirjam Kreher und Stefan Jänke passte bestens zum Abend vorm ersten Advent. „So fröhlich kann Gott gepriesen werden“, freute sich Pfarrerin Kerstin Höpner-Miech, der auch als Sängerin das Zusammenspiel großen Spaß gemacht hat.

Da spielte der Posaunenchor das bekannte Adventslied „Tochter Zion“. Die jüngsten des etwa 40-köpfigen Chores besangen mit einem Augenzwinkern die Wochen des Wartens aufs Weihnachtsfest. Auch „Maria durch ein Dornwald ging“ gehörte als bekanntes Weihnachtslied zum Programm. Die Big-Band stellte sich unter anderem mit dem spanischen Weihnachtsklassiker „Feliz navidad“, mit „Joy to the world“ und dem von Mirjam Kreher für die Big-Band arrangierten „Ich steh' an deiner Krippe hier“ vor. Sänger Marcus Mundus träumte von „White Christmas“ und widmete den 1944 von Judy Garland vorgestellten und auch durch Frank Sinatra bekannt gewordenen Song „Have yourself a merry little christmas“ all jenen, die im Kleinen Weihnachten feiern.

Das Besondere das Konzertes machte jedoch das gemeinsame Musizieren aus. So erklang ein aus der Feder von Stefan Jänke stammendes Spiritual sowie der amerikanische Weihnachtsklassiker „Santa Claus is coming to town“, in den das Publikum noch etwas zaghaft einstimmte. Auch wenn die älteren Kantorei-Mitglieder mit den englischen Texten nicht so vertraut waren, habe das Miteinander große Freude bereitet, sagte Sänger Hugo Rische. Die Jüngeren fanden die Zusammenarbeit mit der Big-Band richtig klasse. „Ein tolles Gefühl“, sagte die 13-jährige Theresa Hartl. Carolin Meißner (16) fühlte sich nach dem Konzert in richtiger vorweihnachtlicher Stimmung.

Obwohl sich die Teilnehmer seit September vorbereitet haben, war das Konzert am Samstagabend die einzige Aufführung. Ein Wiedersehen mit der Big-Band gibt es am 17. Dezember um 17 Uhr in der Bad Liebenwerdaer Nikolaikirche, wo sie mit dem Chor der dortigen Kantorei auftreten wird.

Zum Thema:

HintergrundFamilientreffen in Mühlberg: Das Mühlberger Konzert besuchten auch die Nachkommen von Gustav Hendler, der gemeinsam mit seiner Frau anlässlich seiner Goldenen Hochzeit 1911 der Frauenkirche das Lutherfenster gestiftet hatte. Aus Neumünster waren Urenkel Johann Hendler (83) sowie aus Stuttgart und Fürstenberg an der Weser Lotte Karger (86) und ihre Schwester Helga Meier (80) mit Mann angereist. Gern erinnern sie sich noch an ihre Kindertage in der Elbstraße Nummer 1. pos