Mit der Bereitstellung der Übernachtungsmöglichkeiten an dieser Stelle gab es zu den Hotelgästen zahlreiche Tagestouristen, die den Markt, die wenigen, aber dennoch interessanten Sehenswürdigkeiten der Stadt und die Umgebung von hier aus erkundeten. Was hält einen Besucher unserer Stadt, wenn es an Übernachtungsmöglichkeiten fehlt? Der Ratskeller lebte von den Busreisenden und Durchgangstouristen. Merklich zurückgegangen sind auch die Besucherzahlen in unseren beiden Tourismusattraktionen Wendisch-Deutsche Doppelkirche und Storchenzentrum. Bei der Entscheidung, das "Stadthaus III" zu sanieren, haben es sich viele Volksvertreter recht einfach gemacht und gegen den Willen des Großteils der Bevölkerung ihre Hand gehoben. Nach wie vor vertrete ich die Meinung, dass diese ca. zwei Millionen Euro sinnvoller hätten eingesetzt werden können. Voraussetzung für eine Belebung ist die Klärung der Problematik Ratskeller als Hotel. Danach werden sich kleine Gewerbe von selbst ansiedeln.