Im Saal des Logenhauses, in dem das Weimarer Klavierquartett im vergangenen Jahr auf einen akustischen Schatz aufmerksam gemacht und damit den Wunsch nach Wiederholung ausgelöst hatte, sollen Freunde der Musik nun also erneut auf ihre Kosten kommen. Schon bei der Präsentation des Programms 2012 wussten Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh mit einem Scherzo von Claude Debussy Vorfreude zu wecken. In drei von fünf Konzerten werden Werke des französischen Impressionisten zu Gehör gebracht – passend zu dessen 150. Geburtstag, den er 2012 feiern würde. Zur besonderen Freude von Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh gibt es in diesem Jahr ein Gesprächskonzert mit Marek Kalina vom rbb-Kulturradio. Hier können die Gäste tiefer einsteigen in das Werk Debussys und – ebenfalls eine Neuerung – es wird mit Bariton Georg Finger erstmals ein Sänger mit von der Partie sein.

Ein vom Festival-Einstandserfolg im Frühjahr begeisterter Sängerstadt-Bürgermeister freut sich natürlich auch über eine schwarze Null in der rechnerischen Bilanz. Das sei auch den extrem geringen Gagen zu verdanken, die mit den Künstlern vereinbart werden konnten, erinnert Johanna Zmeck. Und natürlich den Sponsoren, die bei der Festival-Premiere Pate standen. Die Grafiker Steffen Kazmierczak und Jürgen Vetter knüpfen nahtlos an ihre Starthilfe an. Die Internet-Seite www.finsterwalder-kammermusik.de habe mit fast 9000 Zugriffen von März bis Oktober dieses Jahres einen Traumstart hingelegt, freut sich Jürgen Vetter. Das 2. Kammermusik-Festival wird nun auch von einem Programmheft begleitet. Damit folgen die Veranstalter einem vielfach geäußerten Publikumswunsch. Zu den jeweiligen Konzerten gibt es zudem Programmflyer, die in einer Stückzahl von 5000 unters Volk gebracht werden sollen. Steffen Kazmierczak präsentierte der erwartungsfrohen Runde der Festival-Unterstützer das neue Plakat. In seinen Grundsegmenten knüpft es an die erste Version an und setzt somit auf den Wiedererkennungseffekt. Mit Claude Debussy als neuem Element wird dem musikalischen Schwerpunkt Rechnung getragen. Sponsoren, die natürlich in großer Zahl willkommen sind, werden Einträge ins Programmheft ermöglicht (Kontakt: Telefon 03531 783502). Hier ist eine Entscheidung umgehend angebracht, da die Druckmaschinen in den nächsten Tagen anlaufen sollen. Nach einer Diskussion über den Kartenpreis folgte die Runde dem Vorschlag von Bürgermeister Gampe, es bei 15 Euro je Karte zu belassen. Die Akteure setzen auf ein immer ausverkauftes Haus und Sponsoren. Den Wunsch, dass so manche Festival-Eintrittskarte bereits unter dem Weihnachtsbaum liegen möge, möchte auf alle Fälle Elvira Mader von der Kreismusikschule erfüllen. „Ich warte schon dringend auf die Karten“, sagte sie.

Der Vorverkauf beginnt am 12. Dezember.

Zum Thema:

Die Konzerte 2012Sonntag, 1. April, Weimarer KlavierquartettFreitag, 13. April, „Kontraste“ – Musiker aus Hof, kein festes Ensemble (Violine, Klarinette, Klavier),Freitag, 20. April, Debussy – Gesprächskonzert mit Musikern aus Dresden (Klavier, Cello, Bariton), Freitag, 27.April, Duo Brillaner (Klarinette, Klavier) Sonntag, 29.April, Trio aus Freiem Ensemble Dresden (Violine, Cello, Klavier).