Der Abend stand im Zeichen von Ole Bested Hensing. Der Geschäftsführer verlässt Tropical Islands, um bei den Berliner Bäderbetrieben vor Anker zu gehen. Etwas Wehmut klang in der Stimme von Tropical-Pressesprecher Patrick Kastner, als er sagte: "Er hat uns in die wirtschaftliche Zone gebracht. Die Ergebnisse liegen absolut im Rahmen dessen, was die Eigentümer als Ziele gesetzt haben."

Die Premiere von "Akoya - Showperlen der Tropen" war daher auch so etwas wie eine Abschiedsvorstellung für Ole Bested Hensing. Wann sein Nachfolger kommt, wer es sein wird, ist laut Kastner bislang noch völlig offen.

Das Ensemble der neuen Tropenshow fegte temperamentvoll durch den Saal. Mit dem bekannten Itzi-Bitzi-Teeny-Weeny Honolulu Strand Bikini ging es laut und fröhlich los. Dann ging ein junger Mann baden - digital nachempfunden über den großen Bildschirm, der die Zuschauer in die tiefsten Tiefen des Meeres entführte. Dort überboten sich Nixen und Taucher, Medusen und ganz und gar rätselhafte Geschöpfe in akrobatischen Darbietungen, mal kraftvoll, mal schwungvoll. Ein Paar in Weiß gab ein fast zärtliches Hebeduo am Trapez ab, gehalten nur mit Händen und Muskelkraft, untermalt von stimmungsvollem Gesang. Ebenso akrobatisch und kraftvoll, aber witzig kam das Taucherflossen-Paar daher. Auch sie vollführten Hebefiguren, diesmal am Boden, was bei den Zuschauern Bewunderung auslöste. Einer der Höhepunkte war die Trapeznummer dreier Männer, die so schnell durch die Lüfte flogen und an Hauswänden emporstiegen, dass das Auge kaum folgen konnte. "Akoya - Showperlen der Tropen" ist im Tropical Islands ab sofort täglich um 19 Uhr zu sehen. Nähere Informationen und Karten gibt es unter Tel. 035477 605050 oder unter www.tropical-islands.de. Karten kosten 15, ermäßigt zehn Euro.