August und der Ernennung zum Ministerpräsidenten Brandenburgs änderte sich die Situation und Krögers sahen ihre Chancen erst einmal dahinschwinden. Doch weit gefehlt: Dietmar Woidke hat sein Versprechen gehalten und kam nun bereits am 17. September nach Massen in die Gesundheitspassage.

Auch wenn der Zeitplan des Ministerpräsidenten eng gestrickt war, so hatte Petra Kröger-Schumann die Gelegenheit, in einem Rundgang das gesamte Leistungsspektrum des mittlerweile knapp 190 Mitarbeiter starken Unternehmens zu präsentieren, teilt das Unternehmen mit. "Wir sind sehr stolz auf die Anerkennung unserer wirtschaftlichen Leistungen und fühlen uns geehrt, solch einen wichtigen Besuch in unserem Hause zu empfangen", so die geschäftsführende Gesellschafterin.

Während des Rundgangs konnte sich der Ministerpräsident einen Eindruck von den modernen Therapie- und Behandlungsbereichen der Gesundheitspassage verschaffen, die seit März 2013 unter einem Dach für Kunden und Patienten zur Verfügung stehen. Dazu zählen der therapeutische Bereich aus Podologie, Physiotherapie und Kosmetik mit den handwerklich-technischen Bereichen der Rehabilitationstechnik, Orthopädieschuh- und Orthopädietechnik und dem Gesundheitsfachgeschäft.

Besonderes Interesse habe Dietmar Woidke auch für die neusten Projekten der Firma bekundet. So lauschte er den Ausführungen zum Angebot der Gesundheitsförderung im Betrieb und testete währenddessen verschiedenste ergonomische Drehsessel sowie den höhenverstellbaren Schreibtisch.

Ob er schon einen für sein neues Büro im Auge hat? "Dieses Angebot richtet sich vornehmlich an mittelständische Unternehmen, die erkannt haben, dass die Gesundheitsförderung ihrer Mitarbeiter sowohl arbeitsphysiologische als auch wirtschaftliche Vorteile auf Grund der Reduzierung von Fehlzeiten mit sich bringen kann", erläutert Petra Kröger-Schumann. "Zufriedene und gesunde Mitarbeiter sind auch hier der Motor des Unternehmens", betonte sie.