Über 800 Einsatzkräfte suchten laut Katastrophenschutz in den Trümmern nach Überlebenden, darunter fast 60 Notärzte.

Der Katastrophenschutz richtete eine Luftbrücke ein, 23 Flugzeuge lieferten Hilfspersonal und Material in die Region. Bis zum Mittag konnten die Rettungskräfte 27 Überlebende aus den Trümmern bergen, wie der türkische Vize-Ministerpräsident Besir Atalay bei einem Besuch vor Ort sagte. Unter den Toten war auch ein japanischer Helfer, der kurz nach seiner Bergung seinen schweren Verletzungen erlag.