Zuvor hatten die Behörden die Zahl der Verletzten mit 193 angegeben. Eine 52-jährige Frau kam ums Leben. Wie die Behörden weiter mitteilten, wurden in der Erdbebenzone im Westen des Landes mehr als 600 Gebäude beschädigt. (dpa/uf)