: 13 C 197/11), wie die Zeitschrift „Das Grundeigentum“, Heft 22/11, berichtet. Im verhandelten Fall war die Mieterin einer Wohnung längere Zeit nicht zu Hause. Während ihrer Abwesenheit kümmerte sich eine Freundin um die Wohnung. In diesem Zeitraum kam es zu einem Wasserschaden in der darunter liegenden Wohnung. Da weder die Mieterin noch ihre Freundin erreichbar waren, wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass der Abfluss auf dem Balkon vereist war und daher Wasser in das Gebäude eindrang. Die Vermieterin verlangte Schadenersatz. Zu Recht, wie die Richter feststellten. Auch die Mietminderung des Nachbarn musste die Beklagte erstatten.

Winterhilfe für Smartphones

Wer im Winter sein Smartphone bedienen will, bekommt vor allem mit Handschuhen Probleme. Denn die Glas-Oberflächen reagieren selbst bei Finger-Handschuhen nicht, auch dann nicht, wenn sie aus Leder sind. Abhilfe versprechen kleine Sticker, die auf die Handschuhe geklebt werden. Die kleinen Gummi-Plättchen namens iprints werden einfach auf den Handschuh-Finger geklebt und machen so eine Navigation ohne kalte Hände möglich. Alternativ gibt es Spezialhandschuhe, die die Bedienung der Geräte ermöglichen, weil darin ein leitender Faden eingearbeitet wurde.

Künftig wenigerBafög-Schulden

Studenten, die ihr Studium vor Ende der Mindeststudienzeit erfolgreich beenden, müssen einen Teil ihrer Bafög-Schulden erlassen bekommen, schreibt Finanztest im Heft 01/12. Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) solle deshalb geändert werden, heißt es weiter. Wird die Förderhöchstdauer um vier Monate unterschritten, bekämen Studenten 2560 Euro erlassen, bei zwei Monaten sind es der Meldung nach 1025 Euro.