Salsa-Rhythmen dröhnen aus den Boxen. Achim Mentzel hat sich in Position gebracht. Seine Tanz-Partnerin Sarah Latton eilt zu ihm. „Man muss sich mich jetzt in einem bunten Outfit vorstellen, wie es lateinamerikanische Tänzer tragen“, sagt Mentzel, bevor es losgeht. Im Moment trägt er noch Schlabberhemd und Jogginghose. Die hochhackigen Schuhe sind das einzige Accessoire, dass er bei der Live-Sendung „Let's Dance“ wirklich tragen wird. Sie stehen dem körperlichen Schwergewicht überraschend gut.

Und eine weitere Überraschung folgt: Der immerhin 63- Jährige führt mit seiner jungen Partnerin eine überzeugende Choreografie auf. Mentzel wirbelt dabei Sarah Latton durch die Luft oder zieht sie durch seine Beine hindurch. Der anderthalb-minütige Tanz wirkt flüssig, für Außenstehende sind keine Fehler zu erkennen. Die Länge ist von RTL vorgegeben, die Live-Band der Show spielte die Musik extra zum Üben ein.

Achim Mentzel pustet nun ordentlich und ringt nach Luft, Sarah Latton ist hingegen fast nichts anzumerken. Beide sind zufrieden mit dem Tanz. „Ein paar Details stimmten noch nicht“, erklärt Mentzel. „Ob das jemandem außer uns überhaupt auffällt, ist eine andere Sache.“ Mentzel ist anzusehen, dass er mit seiner Vorbereitung zufrieden ist.

45 Stunden werden er und Sarah Latton zusammen trainiert haben, wenn am heutigen Freitagabend die Scheinwerfer im Berliner TV-Studio sich auf das ungleiche Paar richten: Sarah Latton aus Essen ist ein erfolgreicher Profi für lateinamerikanische Tänze. Von 2006 bis 2008 wurde sie mit ihrem Tanzpartner Stefan Erdmann Deutscher Meister in der Kür Latein. Achim Mentzel hingegen hat zwar mit verschiedenen Bands und Shows durchaus auf Bühnen „viel herumgeturnt“, wie er sagt, aber Tanzen gehörte bisher nicht zu seinen Stärken.

„Bei ,Ein Kessel Buntes' musste ich ein einziges Mal tanzen, das waren allerdings nur ein paar Schritte vor und zurück – das habe ich gerade noch hinbekommen“, scherzt Mentzel. „Ich habe es mir nie richtig zugetraut, und mit meiner Frau gab es bei Veranstaltungen immer nur den einen Pflichttanz.“ Zunächst wollte er bei „Let's Dance“ daher nicht mitmachen. Doch RTL sei hartnäckig geblieben, so Mentzel, und schließlich habe er „Ja“ gesagt.

Trotz des unterschiedlichen Niveaus macht Sarah Latton die Arbeit mit ihm viel Spaß. „Ich bin auch als Tanzlehrerin aktiv, daher bin ich es gewohnt, Menschen das Tanzen beizubringen“, sagt sie. Die Profi-Tänzerin, die mehrmals aus dem Ruhrpott zum Training nach Cottbus anreiste, gab Mentzel jedes Mal neue Schritte vor, die sie später zur Performance zusammensetzte. Doch auch in ihrer Abwesenheit übte Mentzel fleißig in der Kiekebuscher Tanzschule „Easy Dance“. „Seit Anfang März war ich fast jeden Tag dort“, berichtet er.

Er ist sich sicher, dass die Zuschauer sehen werden, dass er sein Bestes gibt. „Es muss aber mit einem gewissen Spaß-Faktor an die Sache herangegangen werden“, erzählt Mentzel. „Es ist letzten Endes eine Unterhaltungsshow und kein sportlicher Wettkampf.“ Wenn er zwei oder drei Sendungen lang mit dabei sein könnte, das „wäre großartig“, sagt er. Dass bereits nach der ersten Folge das Urteil der Jury und des Publikums zum Ausscheiden führt, glauben weder Achim Mentzel noch Sarah Latton. Den Lokalmatador können die Lausitzer unterstützen, indem sie während der Show für ihn anrufen oder eine SMS schicken.