Mehr als 30 Mitarbeiter sind auf Tournee durch 60 Städte der Bundesrepublik Deutschland. Das Chapiteau – das große Circuszelt – wird von vier 14 Meter hohen Gitterstahlmasten gehalten. Pro Vorstellung bietet es 1000 großen und kleinen Besuchern Menschen, Tiere und Attraktionen. Das aktuelle Programm heißt „Manegenstars 2011“.

Mehr als 50 Tieren aus fünf Kontinenten können von Freitag bis Sonntag bestaunt werden. Darunter sind Sibirische Tiger, Pferde verschiedenster Rassen, Ponys, Kamele, Zebras, Schottisches Hochlandrind, Guanaco, Lama und Alpaka. Die Pferde wurden übrigens von Louis Knie sen., Spross der berühmten Schweizer Circusdynastie, dressiert. Simon Balbor stellt die berühmten Dressuren vor.

Francesco Da Capo zähmt die Schmusekatzen auf wilden Tatzen. Der talentierte Newcomer unter den Raubtierlehrern sucht bewusst die Nähe zu seinen Tieren und präsentiert sibirische Tiger hautnah und einfühlsam: Mit beeindruckenden Sprüngen über ihre Manegenpartner, Hochsitzen und Abliegen. Die Romanoffs, Artisten aus der vierten Generation, zeigen eine preisgekrönte Ringstirnperchdarbietung. Highlight von Francesco Da Capo ist ein Handstand auf einen Turm aus Stühlen in acht Metern Höhe. Außerdem dabei: eine atemberaubende Strapaten-Show, durch die Manege fliegende athletische Körper, eine komische Tellerjonglage, Arthur, der Clown aus Holland, und die Trapezkünstlerin Miss Doredea aus der Schweiz.

Vorstellungen in Doberlug-Kirchhain: Freitag, 17 Uhr (Familientag, 10 Euro auf allen Plätzen); Samstag, 15.30 und 19 Uhr; Sonntag, 15 Uhr.